image Island im März – Auf der Suche nach dem Polarlicht image Nordlicht fotografieren – Tipps und Erfahrungen

Schreiben Sie eine Nachricht...

Nachricht senden

Naturwunder im Verzascatal

Die Gneis-Felsen an der Verzasca sind ein Wunder der Natur! Rhythmisch scheinen sie sich mit dem Gewässer zu bewegen.

Das Valle Verzasca – Naturwunder im Tessin

Es war am vorletzten Tag unseres Urlaubs im Tessin, als wir uns kurzfristig dazu entschlossen, für einen Tag nach Lavertezzo zur Ponte dei Salti zu fahren. Die Gesteinsformationen an der Verzasca waren mir vom Hörensagen ein Begriff, also wollte ich sie, da wir schon in der Nähe waren, einmal mit meinen eigenen Augen sehen.

Vor Ort wurde mir schnell klar, dass die Zeit wieder mal viel zu knapp bemessen war, um dieses Wunderwerk der Natur fotografisch zu erfassen: Diese Gesteine übertrafen meine Erwartungen bei weitem. Obwohl ich als ehemaliger Strahler immer ein offenes Auge für Gesteine habe und schon so manches wunderbare Gneis-Gebilde mit grosser Aufmerksamkeit betrachtet habe, ist die Schönheit dieser Gesteinsbecken auch für mich einzigartig. Um die ganze Besonderheit dieser Ortho- und –Paragneise fotografisch ins beste Licht zu rücken, hätte ich mehrere Tage hier verbringen müssen und es wäre notwendig gewesen, sie zu verschiedenen Tageszeiten zu fotografieren.

So werde ich wohl kaum darum herum kommen, diesen Ort noch einmal zu besuchen. Schliesslich gibt es an der Verzasca nicht nur schöne Steine; auch Schlangen, Schmetterlinge und ein Pirol sind meiner Kamera immer gerade rechtzeitig entkommen.

Die Gesteine und Gesteinsbecken an der Verzasca bilden mit dem Fluss eine dynamische Einheit.
Die schäumende Verzasca

Die Gesteine und Gesteinsbecken an der Verzasca bilden mit dem Fluss eine dynamische Einheit.

Orthogneis und Paragneis

An der Verzasca finden sich sowohl Orthogneise als auch Paragneise nebeneinander. Orthogneise entstehen durch die metamorphe Umwandlung Feldspat- und – Quarzreicher magmatischer Gesteine wie etwa Granit. Oftmals sind Orthogneise aber auch Polymetamorph, das heisst, sie haben mehrere Umwandlungsprozesse durchgemacht und sind aus bereits vorhandenen Gneisen entstanden. Man erkennt die Orthogneise an ihrer hellen Farbe und ihrer homogeneren Struktur.

Die Pegmatitgänge im Orthogneis muten wie steinzeitliche Malereien an. Sie erinnern mich an eine Jagdszene.
Orthogneis mit Pegmatitgang

Die Pegmatitgänge im Orthogneis muten wie steinzeitliche Malereien an. Sie erinnern mich an eine Jagdszene.

Paragneise wiederum entstehen durch die metamorphe Umwandlung von Sedimentgesteinen wie etwa Sandsteinen, Tonschiefern, oder Grauwacken. Sie weisen deshalb eine grössere Mineralienvielfalt als Orthogneise auf und sind im Valle Verzasca aufgrund ihres höheren Eisengehalts an ihrer rötlichen Farbe erkennbar.

Bänderungen, Störungen und tektonische Verzerrungen können Gneise zu Gemälden machen.
Das Auge

Bänderungen, Störungen und tektonische Verzerrungen können Gneise zu Gemälden machen.

Wie auch Orthogneise sind Paragneise harte, kristalline Gesteine die sich durch ihre charakteristische Lagentextur von hellen Quarz-Feldspatreichen Lagen und dunklen glimmerreichen Lagen auszeichnen. Das besondere an Paragneisen ist, dass in der Lagentextur die ursprüngliche Schichtung der Ausgangsgesteine erhalten sein kann.

Feldspat-Quarz-Schichtungen im Wechsel mit dunklen, glimmerreichen Lagen.
Lagentexturen im Gneis

Feldspat-Quarz-Schichtungen im Wechsel mit dunklen, glimmerreichen Lagen.

Malerische Becken und kristallklares, grünes Wasser

Für unsere kurze Wanderung von Lavertezzo bis Brione benötigten wir ungewöhnlich viel Zeit. Immer wieder entdecken wir neue, interessante Felsen deren Strukturen uns beeindrucken. Ausserdem faszinieren die Becken mit vorwiegend hellem Orthogneis-Untergrund in denen das Wasser in schier undenkbaren türkisblauen bis smaragdgrünen Farbtönen schillert.

Smaragdgrün und türkisfarben schillert das kristallklare Wasser der Verzasca.
Kristallklares Wasser

Smaragdgrün und türkisfarben schillert das kristallklare Wasser der Verzasca.

Wasserbecken und gebänderte Felsformationen.
Gebänderte Felsformationen, Verzasca

Wasserbecken und gebänderte Felsformationen.

Gemälde der Natur

Die Texturen der Verzasca-Gneise haben oftmals die Anmutung von Gemälden. Als Naturfotograf hat man richtig Spass, wenn man in dieser ganzen Vielfalt nach Bildern sucht und die Rhythmischen Bewegungen dieser Gesteine, die manchmal die Wellen und die Gischt der Verzasca zu kommentieren scheinen, verfolgt. Das Spiegelbild in den Pfützen, die sich in den ausgewaschenen Becken des Gesteins ansammeln, gibt einen Blick in den blauen Himmel oder in die Baumkronen frei.

Im Wasserbecken in der Felsformation spiegelt sich der Himmel.
Felsformation mit kleinem Wasserbecken, Verzasca, Tessin

Im Wasserbecken in der Felsformation spiegelt sich der Himmel.

Manche Bänderungen im Felsen erinnern an Signale.
Seltsame Symbole im Felsen

Manche Bänderungen im Felsen erinnern an Signale.

Die Zeichnungen in den Felsen regen die Phantasie an.
Faszinierende Zeichnungen

Die Zeichnungen in den Felsen regen die Phantasie an.

Die Steine des Valle Verzasca. Ich werde sie wieder besuchen.
Farbenfrohe Strukturen im Gestein

Die Steine des Valle Verzasca. Ich werde sie wieder besuchen.

Hat Dir mein Beitrag gefallen? Teile ihn mit deinen Freunden oder schreibe mir eine Nachricht! Auch über eine Verlinkung auf Deiner Seite würde ich mich freuen!

Über Adrian Hirsbrunner
Adrian Hirsbrunner ist 1970 geboren und interessiert sich seit seiner Kindheit für die Natur. Seit 2009 setzt er sich intensiv mit Naturfotografie auseinander. Seine ersten Schritte in die Naturfotografie machte er mit dokumentarischen Pflanzenbildern. Heute setzt er sich mit verschiedensten Themen rund um die Natur Europas auseinander. In den letzten unberührten Landschaften dieses Kontinents, findet er seine Motive und seine Inspiration.
Artikel filtern
  • Alle
  • Nach Autor
  • Nach Kategorie
  • Nach Schlagwort
2 Kommentare
  • Martin Pitsch

    Hallo Adrian,

    herrlich diese Oberflächenstrukturen der Steine. Hier dürfte sich eine vom Gegenständlichen losgelöste Fotografie mit anbieten.

    Diese Formen mit relativ naher Distanz aufgenommen und dann ggf. ins Monochrome gewandelt – aber auch gerne farblich – dürften sehr schöne abstrahierte Bilder werden.

    Herzliche Grüße,
    Martin

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.