image Schattenwelten – fotografieren im Wald

Schreiben Sie eine Nachricht...

Nachricht senden

Reykjavik

Harpa: Architektur in Reykjavik

Reykjavik - Architektur im hohen Norden

Unsere Reise beginnt in der Hauptstadt Islands. Reykjaviks geographische Breite liegt auf 64° 08’ N, 269 Kilometer südlich des nördlichen Polarkreises. Somit ist sie die am nördlichsten gelegene Hauptstadt der Erde. Die beschauliche Anzahl von 119’000 Einwohnern macht immerhin 37.3% der isländischen Gesamtbevölkerung aus und es ist keineswegs ratsam einem Bewohner Reykjaviks zu sagen, die Stadt hätte dörflichen Charakter. Hier ist man sehr urban eingestellt und hält auch grosse Stücke darauf! Das schlägt sich unter anderem auch in der grossartigen Architektur Reykjaviks nieder, die von gross dimensionierten, futuristischen Bauwerken geprägt ist. So haben wir bei der Stadtbesichtigung – ohne viel darüber zu wissen – einen Spaziergang zur Harpa (Konzertsaal und Konferenzzentrum) unternommen, die schon von weit her sichtbar ist und uns magnetisch angezogen hat. Die Harpa wurde vom dänischen Architekten Henning Larsson gebaut, die Glasfassade aus dichroitischem Glas, vom dänisch – isländischen Künstler Ólafur Elíasson entworfen. Die Glaselemente sind den sechseckigen Basaltsäulen, die sich zahlreich an isländischen Küsten und Wasserfällen finden, nachempfunden und komplex angeordnet. Im Innern des Bauwerks erzeugen strenge Formen, die immer wieder durch scheinbare Asymmetrien aufgebrochen werden, einen Rausch im Kopf des Besuchers.

Harpa, Reykjavik: Ein architektonisches Glanzstück und Symbol isländischer Aufgeschlossenheit
Harpa, Reykjavik

Ein architektonisches Glanzstück und Symbol isländischer Aufgeschlossenheit

Harpa’s Innenräume beeindrucken mit grosszügiger Geräumigkeit
Licht und Schatten in der Harpa

Harpa’s Innenräume beeindrucken mit grosszügiger Geräumigkeit

Mit asymmetrischen Formen bohrt Ólafur Elíasson’s Fassade immer wieder den Rhytmus auf.
Asymmetrische Glasfassade der Harpa

Mit asymmetrischen Formen bohrt Ólafur Elíasson’s Fassade immer wieder den Rhytmus auf.

Harpa, Reykjavik: Aufgrund der Glasfassade befindet sich Harpa in permanenter Interaktion mit dem Licht der Aussenwelt.
Lichtdurchflutete Harpa

Harpa, Reykjavik: Aufgrund der Glasfassade befindet sich Harpa in permanenter Interaktion mit dem Licht der Aussenwelt.

Formschöne Basaltsäulenformationen bei Kálfshamarsvík
Inspiration aus der Natur: Basaltsäulen

Basaltsäulen in Island: Das Vorbild aus der Natur ist sowohl in die Fassade der Harpa als auch in die Architektur der Hallgrímskirkja eingeflossen.

Ein weiteres Bauwerk das schon durch seine Lage auf einem Hügel von weit her auf sich aufmerksam macht, ist die Hallgrimskirkja des Architekten Guðjón Samúelsson. Sie ist die grösste Kirche Islands und aufgrund ihrer Erscheinung sicher auch eine der eigenwilligsten. Die Betonpfeiler die den 74.5m hohen Turm umgeben, greifen ebenfalls die Motivik der Basaltsäulen auf, die sich im Innern der Kirche in Gestalt der Orgelpfeifen fortsetzt. Die fünfschiffige Basilika ist im Kircheninnern mit gotischen Elementen ausgestaltet. Auffallend ist die Helligkeit und Geräumigkeit im Innern, die auf den kompletten Verzicht auf Buntglasfenster zurückzuführen ist.

Die Hallgrimskirkja zur blauen Stunde
Hallgrimskirkja

Reykjavik zur blauen Stunde

Orgel in der Hallgrimskirkja: Erinnert ebenfalls an Basaltsäulen.
Hallgrimskirkja, Orgel

Orgel in der Hallgrimskirkja: Erinnert ebenfalls an Basaltsäulen.

Möwe vor dem Rathaus von Reykjavik. Ebenfalls ein ansprechender Betonbau.
Rathaus, Reykjavik

Möwe vor dem Rathaus von Reykjavik. Ebenfalls ein ansprechender Betonbau.

Weitere beachtenswerte Bauten Reykjaviks sind das Rathaus, aber auch Perlan, der geothermale Warmwasserspeicher Reykjaviks – der im Winter zum beheizen der Strassen dient – zieht den Blick durch sein futuristisches Aussehen auf sich.

Perlan, Reykjavik: Auf dem „Deck des Raumschiffs“
Perlan

Perlan, Reykjavik: Auf dem „Deck des Raumschiffs“

Perlan, der geothermale Wasserspeicher Reykjaviks
Perlan, Wasserspeicher

Perlan, der geothermale Wasserspeicher Reykjaviks

Modern und futuristisch: Perlan, Reykjaviks Kraftwerk
Futuristisch: Perlan

Modern und futuristisch: Perlan, Reykjaviks Kraftwerk

Das Wikinger-Denkmal in Reykjavik überzeugt durch Schlichtheit und Eleganz
Wikinger-Denkmal

Das Wikinger-Denkmal in Reykjavik überzeugt durch Schlichtheit und Eleganz

Reykjavik ist – besonders für Architekturinteressierte – ein grosses Erlebnis und für mich als Naturfotografen war es ein  letzter Aufenthalt in urbaner Umgebung vor dem Einstieg in eine der faszinierendsten Naturlandschaften der Erde.

Harpa befindet sich unmittelbar am Hafen von Reykjavik
Der Hafen von Reykjavik

Harpa befindet sich unmittelbar am Hafen von Reykjavik

Über Adrian Hirsbrunner
Adrian Hirsbrunner ist 1970 geboren und interessiert sich seit seiner Kindheit für die Natur. Seit 2009 setzt er sich intensiv mit Naturfotografie auseinander. Seine ersten Schritte in die Naturfotografie machte er mit dokumentarischen Pflanzenbildern. Heute setzt er sich mit verschiedensten Themen rund um die Natur Europas auseinander. In den letzten unberührten Landschaften dieses Kontinents, findet er seine Motive und seine Inspiration.
Artikel filtern
  • Alle
  • Nach Autor
  • Nach Kategorie
2 Kommentare
  • Joachim Müller-Klink

    Lieber Adrian Hirsbrunner,
    per Zufall bin ich auf Ihre Website gestoßen und habe von Anfang an den Eindruck gehabt, Fotografien eines Könners zu sehen. Wirklich, solche Landschaften verlocken den Betrachter, selbst auf die Reise zu gehen! Ein wahrer Genuß!
    Habe auch Ihren Artikel über das Canon TS-E 24mm f/3.5L II mit großem Interesse gelesen. Jetzt steht dieses Objektiv auf meinem Wunschzettel.
    Wünsche Ihnen noch wunderbare Stunden in der Natur und tolles Licht! Und wenn Sie Lust verspüren, so besuchen Sie mal meine eigene Website.
    Mit freundlichen Grüßen, Joachim Müller-Klink

  • Adrian Hirsbrunner

    Lieber Joachim
    schön, dass Dir meine Seite gefällt!
    Ja, das TS-E 24mm f/3.5L II ist ein tolles Objektiv. Die Tilt-Shift-Funktion ist schon ein grosser Vorteil. Auch in Kombination mit der hochauflösenden EOS 5ds r bin ich noch immer zufrieden mit der optischen Leistung.
    Mit besten Grüssen
    Adrian

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.