image Schattenwelten – fotografieren im Wald image Naturfotografie mit dem Zeiss Makro-Planar *T 1/2 50mm ZE

Schreiben Sie eine Nachricht...

Nachricht senden

Das Engadin im Herbst

Die Strahlenden Herbstfarben begeistern im Engadin Naturfotografen.

Engadin - goldene Lärchen und kupferfarbene Tundra

Im Herbst verwandelt sich die Engadiner Bergwelt in ein leuchtendes Farbenmeer. Im Oberengadin spiegeln sich die gelben Lärchenwälder in den Seen und konkurrieren mit der herbstlichen Tundra, die jetzt ihr kupferfarbenes Kleid trägt. Für mich als Naturfotograf ist der Herbst sicher die beste Zeit um Streifzüge durch das Engadin zu unternehmen. Unzählige Fotomotive warten nur darauf entdeckt zu werden und die schräg einfallende Herbstsonne sorgt für beste Lichtbedingungen.

Der Lärchen-Arvenwald am Stazersee ist im Herbst eine Augenweide.
Leuchtender Herbstwald

Der Lärchen-Arvenwald am Stazersee ist im Herbst eine Augenweide.

Lärchen spiegeln sich im Wasser
Stazersee

Lärchen spiegeln sich im Wasser

Die Pionierpflanze

Unternimmt man von der Station der Rhätischen Bahn aus einen Spaziergang zum Morteratschgletscher, wird man auf eindrückliche Weise mit dem Rückgang konfrontiert, den der mächtigste Gletscher der Ostalpen in den letzten 135 Jahren erfahren hat. Seit dem Beginn der Messungen 1878 bis ins Jahr 2013 beträgt der Rückzug 2463m, was einem durchschnittlichen Rückgang von 18m/Jahr entspricht. Der grösste Rückgang erfolgte im Jahr 2003 (77m) und im Jahr 2011 (81.6m). Der Rückzug des Gletschers ist am Wegrand mit Schildern dokumentiert, ausserdem werden auf dem Gletscherlehrpfad Glaziologie, Geomorphologie und Vegetation an 20 Stationen erklärt. In diesem Gletschervorfeld lässt sich der Verlauf der Sukzession (zeitliche Abfolge von Pflanzengesellschaften) von den ersten Pionierpflanzen bis zur Klimaxgesellschaft (relativ stabiler Endzustand der Vegetation) – in der Regel dem Arven-Lärchenwald – bestens beobachten. Bereits zehn Jahre nach dem Abschmelzen des Eises gelingt es der Lärche, sich auf dem kargen und steinigen Boden anzusiedeln. Mit ihren vielen reich verzweigten Hauptwurzeln kann sie tief in den Untergrund eindringen. Somit ist sie ein Pionierbaum und gehört zusammen mit verschiedenen Weidenarten und ihrer grössten Konkurrentin – der Arve – zu den wichtigsten bodenfestigenden Pionierpflanzen nahe der Waldgrenze.

Morteratsch-Gletscher

Die Sukzession lässt sich am Morteratschgletscher wunderbar nachvollziehen. Die Lärche tritt hier als Pionierbaum auf

Über der Waldgrenze verfärbt sich jetzt die Bergtundra. Eine Wanderung ins Val Minor z.B. ist im Herbst besonders reizvoll: Kupferbraun bis orange – je nach Lichteinfall und Wetter – leuchtet es jetzt von allen Seiten. Wir haben im Herbst 2012 verschiedene Wanderungen über der Baumgrenze unternommen und immer waren die Eindrücke wieder anders. Auch richtig schlechtes Wetter mit Regen, Schnee und Nebel hat sich zum fotografieren oftmals als interessant herausgestellt. So sind mir an einem „Schlechtwettertag“ auf dem Weg von Guarda zum Lej Blau Bilder gelungen, die mir auch heute noch gut gefallen.

Regenbogen im Val Minor

Wechselndes Wetter verändert die Landschaft oft im Viertelstundentakt. Val Minor, Engadin.

Lärchenwald im Morgennebel

Mystischer Morgennebel im Lärchenwald über Guarda.

Bergtundra im Engadin

Auf dem Weg zum Lej Blau. Kupferfarbenes Gras und der erste Schnee.






Hier gehts zur Bildergalerie Engadin im Herbst...

Engadiner Herbst in Bildern
Über Adrian Hirsbrunner
Adrian Hirsbrunner ist 1970 geboren und interessiert sich seit seiner Kindheit für die Natur. Seit 2009 setzt er sich intensiv mit Naturfotografie auseinander. Seine ersten Schritte in die Naturfotografie machte er mit dokumentarischen Pflanzenbildern. Heute setzt er sich mit verschiedensten Themen rund um die Natur Europas auseinander. In den letzten unberührten Landschaften dieses Kontinents, findet er seine Motive und seine Inspiration.
Artikel filtern
  • Alle
  • Nach Autor
  • Nach Kategorie
  • Nach Schlagwort

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.