image Naturbeobachtungen rund um den Neuenburgersee image Askja und Herðubreið

Schreiben Sie eine Nachricht...

Nachricht senden

Papageientaucher und andere Brutvögel Islands

3-4 Millionen Papageientaucher brüten an Islands Küsten. Island ist wohl eines der geeignetsten Länder um Puffins zu beobachten.

Papageientaucher & Co. - Die Vogelwelt islands

Islands intakte Natur mit seinen relativ sauberen Gewässern ist berühmt für seinen grossen Vogelreichtum. Diesen Ruf hat Island nicht zuletzt seinen grossen Papageientaucherkolonien zu verdanken: In Island brüten nämlich 3-4 Millionen der in Europa insgesamt 5.7 bis 7.3 Millionen Papageientaucher Brutpaare.

Aber auch zahlreiche andere Vogelarten wie etwa die Trottellumme, die Dickschnabellumme, etliche Möwenarten und Entenarten, Goldregenpfeifer, Gelbfuss-Regenpfeifer, das Odinshühnchen und viele weitere Arten brüten in Island.

Die Küstenseeschwalbe ist ein typischer Brutvogel Islands.
Küstenseeschwalben

Die Küstenseeschwalbe ist ein typischer Brutvogel Islands.

Ich bin kein Vogelspezialist, aber in den letzten drei Wochen (03.07.2016 – 23.07.2016), die wir ausschliesslich in der Natur Islands verbrachten, hatte ich reichlich Gelegenheit die Vogelwelt zu beobachten. Erstmals war ich auch mit einer grösseren Telebrennweite (Canon 100-400mm II) in Island unterwegs was mir erlaubt hat, die Vögel fotografisch zu dokumentieren.

Der Papageientaucher

Der Papageientaucher – auch Papageitaucher – ist bei den Islandreisenden wohl der beliebteste Brutvogel. Mit 3-4 Millionen Brutpaaren ist Island der ideale Ort um Papageitaucher zu beobachten.  Ihr pinguinhaftes Aussehen und das tollpatschig wirkende Verhalten der Vögel, macht sie zu den Shooting Stars der Vogelbeobachter schlechthin.

Papageientaucher sind nicht besonders geschickte Flieger. Ihr Landeanflug endet oft mit einer Bruchlandung...
Fliegender Papageientaucher

Papageientaucher sind nicht besonders geschickte Flieger. Ihr Landeanflug endet oft mit einer Bruchlandung…

In Island gibt es zahlreiche Plätze an denen Papageientaucher gesichtet werden können.  Ich habe sie vor allem in den Ostfjorden, im Hafen von Borgafjördur Eystri, und im Süden, in Vík í Mýrdal, fotografiert. In Borgafjördur nisten auf einem kleinen, leicht zugänglichen Felsen ca. 10‘000 Papageientaucher Brutpaare. Die Vögel lassen sich von den Besuchern nicht stören. Man kann sie hier bequem aus nächster Nähe beobachten. Dabei ist besonders der Landeanflug der Tiere sehr amüsant: Papageitaucher sind wohl gute Schwimmer, die bis zu eine Tiefe von 70 Metern hinabtauchen können, ihre Flugkünste sind jedoch eher begrenzt. So kommt es nach dem Landeanflug des Öftern zu Bruchlandungen bei denen die Tiere ins Straucheln geraten.

Wann können Papageientaucher beobachtet werden?

Papageientaucher können nur während der Brutzeit zwischen Ende April und Mitte August auf dem Festland gesichtet werden. Die restliche Zeit ihres Lebens verbringen sie meist weit draussen im Meer. Tagsüber sind die Vögel am besten am Morgen oder am späten Abend während der Brutübergabe zu beobachten,  bei der sich die meisten Vögel an Land befinden.

Am späten Abend halten sich oftmals viele Papageientaucher an Land auf.
Papageientaucher in der Abendsonne

Am späten Abend halten sich oftmals viele Papageientaucher an Land auf.

Brut und Aufzucht der Papageientaucher :

Die Eiablage erfolgt nach der Paarung auf dem Meer in 75cm – 150cm tief ins Erdinnere reichende Bruthöhlen, die mit dem Schnabel in humose Böden gegraben werden. Das Gelege besteht aus einem einzigen Ei das von beiden Elternteilen während  35-38 Tagen ausgebrütet wird.

Der Papageientaucher ist ein geschickter Taucher und Fischer. Zur Brutaufzucht kann der Papageientaucher zwischen Zunge und Schnabel zahlreiche Sandaale fixieren und mit der Beute im Schnabel weiterfischen.
Papageientaucher nach erfolgreicher Jagd

Der Papageientaucher ist ein geschickter Taucher und Fischer. Zur Brutaufzucht kann der Papageientaucher zwischen Zunge und Schnabel zahlreiche Sandaale fixieren und mit der Beute im Schnabel weiterfischen.

Auch das Hudern und Füttern der Jungtiere wird von beiden Elternteilen übernommen. Dabei befindet sich ein Elternteil immer in Nestnähe während sich der andere Partner auf Nahrungssuche begibt. Je nach Nahrungssituation vergehen 37-54 Tage bis die Jungtiere flügge werden.

Das Odinshühnchen

Eine interessante kleine Vogelart die wir in Landmannalaugar und am Fuss des Berges Herðubreið in der Oase Herðubreiðarlindir angetroffen haben, ist das Odinshühnchen. Die kleinen, lebendigen Vögelchen gehören zu der Gattung der Wassertreter und haben ein auffälliges, für Vögel ungewöhnliches Rollenverhalten. Die Weibchen halten Reviere in denen sie eine ca. 15m lange Uferzone aktiv gegen Artgenossinnen verteidigen. Auch bei der Balz übernimmt das Weibchen die aktive Rolle und versucht das Männchen mit ausgedehnten Balzflügen zu verführen.  Die Männchen führen ausserdem die Jungvögel.

Das agile Odinshühnchen in einem Gewässer in Landmannalaugar
Odinshühnchen

Das agile Odinshühnchen in einem Gewässer in Landmannalaugar

Nach Schätzungen liegt der europäische Brutbestand der Odinshühnchen bei 85‘000-220‘000 Brutpaaren. In Island gibt es ca. 10‘000 Brutpaare. Die Art gilt als klimasensibel und man geht davon aus, dass die Klimaveränderung zu einer Verschiebung ihres Lebensraums Richtung Nordosten führen und sich ihr Verbreitungsgebiet um fast zwei Drittel verkleinern  wird.

Die Pfuhlschnepfe

Das Foto der Pfuhlschnepfe entstand mitten in der Nacht in der Dämmerung: Mitte Juli geht die Sonne in Island gerade mal für eine Stunde unter.
Pfuhlschnepfe

Das Foto der Pfuhlschnepfe entstand mitten in der Nacht in der Dämmerung: Mitte Juli geht die Sonne in Island gerade mal für eine Stunde unter.

Wie das Odinshühnchen gehört auch die Pfuhlschnepfe zu den Schnepfenvögeln. Leider ist auch sie aufgrund des Klimawandels in ihrem Bestand gefährdet. Sie wurde deshalb 2015 in die internationale Rote Liste aufgenommen. Pfuhlschnepfen sind sehr ausdauernde Flieger: Exemplare aus Alaska fliegen in ihrem Zug nach Neuseeland Strecken von bis zu 11.500 Kilometern ohne Rast!

Die Pfuhlschnepfe gleicht von ihrem Aussehen her etwas der Bekassine, deren wummernder Balzflug wir in Island oft vernommen haben und mit der ich sie anfangs verwechselt habe (Hörbeispiel). An dieser Stelle herzlichen Dank an Herr Wolfgang Willner der mich auf meinen Irrtum hingewiesen hat.

Der Rotschenkel

Der Rotschenkel besitzt einen etwas kürzeren Schnabel als die Pfuhlschnepfe. Seine Beine sind Orangerot gefärbt.
Der Rotschenkel

Der Rotschenkel besitzt einen etwas kürzeren Schnabel als die Pfuhlschnepfe. Seine Beine sind Orangerot gefärbt.

Ein weiterer Schnepfenvogel der in Island mit ca. 40.000 – 140.000 Brutpaaren noch weit verbreitet ist, ist der Rotschenkel. Somit ist Island eine der wichtigsten Brutstätten des Rotschenkels in Europa. Auch in der Schweiz waren seine Balzrufe früher noch zu vernehmen. Heute sind seine Bruthabitate jedoch zerstört und man sieht ihn nur noch als Zugvogel.

Der Sandregenpfeifer

Der Sandregenpfeifer in der Nähe eines Strandes auf der Halbinsel Snæfellsnes. Farblich ist er perfekt zu seinem Lebensraum assortiert...
Sandregenpfeifer

Der Sandregenpfeifer in der Nähe eines Strandes auf der Halbinsel Snæfellsnes. Farblich ist er perfekt zu seinem Lebensraum assortiert…

Eine weitere gefährdete Art die in Island dank der intakten Natur noch in grösseren Populationen anzutreffen ist, ist der Sandregenpfeifer. Auch der Sandregenpfeifer gilt als von der Klimaerwärmung besonders bedrohte  Art.

Der Goldregenpfeifer

Der Goldregenpfeifer lässt sich in seinem Umfeld nur schwer entdecken. Sein Gefieder dient im als perfekte Tarnung.
Perfekt getarnt

Der Goldregenpfeifer lässt sich in seinem Umfeld nur schwer entdecken. Sein Gefieder dient im als perfekte Tarnung.

In Island ist der ansonsten seltene Goldregenpfeifer noch oft anzutreffen. Hier gilt seine Ankunft als „Wiederkehr des Frühlings“.  Der Goldregenpfeifer bevorzugt ebene Grasflächen, Tundren und Moorgebiete. In Island trifft man ihn oftmals auch auf bemoosten Flächen an. Dringt man zu nahe in sein Brutareal ein, versucht der Goldregenpfeifer mittels Rufen auf sich aufmerksam zu machen und den Eindringling so von seinem Revier wegzulocken.

In Island noch oft anzutreffen: Der Goldregenpfeifer.
Goldregenpfeifer

In Island noch oft anzutreffen: Der Goldregenpfeifer

Der Steinschmätzer

Der Steinschmätzer liebt felsiges Gelände.
Steinschmätzer

Der Steinschmätzer liebt felsiges Gelände.

Auch der kleine Steinschmätzer, der in den Gebirgsregionen Europas brütet, fühlt sich in den felsigen Regionen Islands Zuhause. Als Zugvogel kann der Winzling in einer Nacht bis zu 450 km zurücklegen.

Die Küstenseeschwalbe

Im Sommer gehören viele Küstenabschnitte Islands den Küstenseeschwalben. Wer den Brutgebieten zu nahe kommt, wird sofort mit Sturzflügen attackiert und muss durchaus damit rechnen, durch Schnabelhiebe verletzt zu werden.

Die kleinen, eleganten Flugkünstler sind äusserst ausdauernde Flieger. Sie legen weltweit von allen Zugvögeln die grössten Distanzen zurück. Auf ihrem Zug von den arktischen Brutplätzen zu den antarktischen Überwinterungsplätzen legen sie eine Distanz von rund 30‘000km zurück, also fast einmal um die Erde. Messungen haben ergeben, dass einzelne Tiere zwischen 80‘000 und 90‘000km pro Jahr zurücklegen. Eines der mit Sensoren ausgestatteten Tiere legte in 10 Monaten gar 96‘000km zurück. Ihre Zugstrecken richten sich nach den vorherrschenden Windverhältnissen. Bei günstigen Verhältnissen können sie so bis zu maximal 520km pro Tag zurücklegen.

Den Flugkünsten der eleganten Küstenseeschwalben zuzuschauen ist in Island immer eine besondere Freude!
Küstenseeschwalbe

Den Flugkünsten der eleganten Küstenseeschwalben zuzuschauen ist in Island immer eine besondere Freude!

Die visuell jagenden Küstenseeschwalben verschaffen sich durch das Ausnutzen der polaren Sommer von Arktis und Antarktis den Vorteil, dass sie bei der Jagd in ihrem Lebensraum während acht Monaten theoretisch 24 Stunden von Tageslichtbedingungen profitieren können.

Die Trottellumme

Trottellummen in der Kolonie
Trottellummen

Trottellummen in der Kolonie

Die auf dem Festland durch ihren aufrechten Gang und die Dunkelbraun-Weissfärbung an Pinguine erinnernde Trottellumme ist eine der zwei Vogelarten der Gattung der Lummen. Auf Island brüten zwischen 0.7 und 1.4 Millionen Brutpaare. Ihren Namen haben sie, da sie nicht auf ihren Zehen sondern auf ihren Fusswurzeln laufen,  ihrem unbeholfenen Gang zu verdanken.

Trottellummen sind in dicht gedrängten Kolonien zu finden.
Basalthöhle mit Trottellummen-Kolonie

Trottellummen sind in dicht gedrängten Kolonien zu finden.

Die Kragenente

Kragenenten im Meer
Kragenenten

Kragenenten im Meer

In der englischen Sprache wird die Kragenente aufgrund ihres auffälligen Gefieders Harlekin genannt. In Europa brütet sie ausschliesslich auf Island und hier besonders am Myvatnsee. Wir haben die Kragenente bei Arnarstapi auf der Halbinsel  Snæfellsnes entdeckt.

Über Adrian Hirsbrunner
Adrian Hirsbrunner ist 1970 geboren und interessiert sich seit seiner Kindheit für die Natur. Seit 2009 setzt er sich intensiv mit Naturfotografie auseinander. Seine ersten Schritte in die Naturfotografie machte er mit dokumentarischen Pflanzenbildern. Heute setzt er sich mit verschiedensten Themen rund um die Natur Europas auseinander. In den letzten unberührten Landschaften dieses Kontinents, findet er seine Motive und seine Inspiration.
Artikel filtern
  • Alle
  • Nach Autor
  • Nach Kategorie
  • Nach Schlagwort
2 Kommentare
  • C. Köppel

    Tolle Doku! Wir reisen im Sommer zum 3. Mal nach Island. Ich habe viele Vogelarten gesehen und fotografiert. Noch nie sah ich Trottellummen. Wo kann man sie finden?
    Wir bereisen diesmal vor allem den Osten der Insel. Für einen Tipp wäre ich dankbar.
    Mit freundlichen Grüssen C. Köppel

  • Adrian Hirsbrunner

    Da muss ich euch leider enttäuschen. Wir haben die Trottellummen nur im äussersten Westen Islands gesehen: und zwar bei den Felsnadeln Lóndrangar auf Snæfellsnes. Das liegt wohl nicht gerade auf eurem Weg… Den Osten kenne ich leideer nicht besonders gut, aber ich denke Ihr werdet sie auch dort finden können.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.