image 5-Seen-Wanderung Pizol

Schreiben Sie eine Nachricht...

Nachricht senden

Isle of Skye

Die Isle of Skye ist eine Insel voller Naturschönheiten. Die imposante Landschaft dieser Insel begeistert viele Fotografen.

Isle of Skye - eine Landschaft zum träumen

Im ersten Teil meines Schottland-Reiseberichts habe ich vor allem über die Sehenswürdigkeiten des schottischen Festlands berichtet. Im zweiten Teil reisen wir auf die Isle of Skye wo Dich eine einmalige Landschaft erwartet.

Sie ist wunderschön, wildromantisch und abwechslungsreich – die Isle of Skye. Ihre landschaftliche Vielseitigkeit hat die Hebrideninsel weltbekannt gemacht. Zudem ist sie durch eine Brücke mit dem schottischen Festland verbunden und daher für alle Schottland-Reisenden leicht zugänglich.

Kein Wunder also, dass die Isle of Skye heute zu den beliebtesten Reisedestinationen Schottlands gehört. Findest Du in den Highlands des Festlands immer eine Möglichkeit den Touristenströmen zu entkommen, ist das auf Skye leider nicht mehr der Fall.

Hier erfährst Du, weshalb die Insel trotzdem einen Besuch wert ist – und welche Locations  auf Schottland-Miniatur besonders reizvoll sind. Ausserdem erkläre ich Dir, wie Du den grossen Rummel umschiffst und wie Du auf Skye trotz allem Deine Ruhe findest.

The Old Man of Storr

Von weit her sichtbar: Der Old Man of Storr ist eines der Wahrzeichen von Skye.
Old Man of Storr

Von weit her sichtbar: Der Old Man of Storr ist eines der Wahrzeichen von Skye.

Er ist wohl die berühmteste Felsnadel auf den Britischen Inseln: The Old Man of Storr. Auf der Landstrasse ist der 48m hohe Felsbrocken aus Basalt von weit her sichtbar. Eindrücklich auf den ersten Blick also… Wehe demjenigen, der hier zur Mittagszeit bei schönem Wetter einen Parkplatz sucht. Meist stehen die Autos über mehrere hundert Meter am Strassenrand parkiert! Glaub mir, das ist kein Scherz! Wir sind während unseres Aufenthalts in Skye im nahegelegenen Dörfchen Digg stationiert und bei jeder Durchfahrt beim Man of Storr, sehen wir das gleiche Bild! „Sowas brauche ich nicht!“, ist mein erster Gedanke…

Aber zum Glück kannst Du im Juni auf dem 57 Breitegrad von besonders langen Tagen und kurzen Nächten profitieren! Denn Otto-Pauschaltourist ist in Schottland erstaunlicherweise bevorzugt mittags unterwegs. Da wir keinem festgelegten Zeitplan folgen müssen, ist uns das natürlich nichts als recht… Wir besuchen die beliebtesten Sehenswürdigkeiten von Skye einfach in den Morgen – oder Abendstunden.

Old Man of Storr von oben

In der Nähe des Gipfels von The Storr öffnet sich ein weiter Blick auf die Landschaft der Isle of Skye und natürlich auf den Old Man of Storr.

Geeignet für einen Besuch des Old Man of Storr sind im Juni die Zeitfenster zwischen 5:00 – 10:00 Uhr, oder zwischen 19:00 – ca. 23:30 Uhr. Später wird‘s für den Abstieg etwas dunkel. Weil die Morgensonne den Man of Storr besser ausleuchtet, ist das für Natur – und – Landschaftsfotografen eigentlich die bessere Zeit. Aufgrund des jeweiligen Morgennebels, machen wir die Wanderung jedoch am Abend.

Der Aufstieg bis zur Felsnadel selber dauert nur etwa 30-45 Minuten. Erst hier bekommst Du einen echten Eindruck davon, wie kolossal dieser Felsbrocken wirklich ist. Absolut empfehlenswert ist es jedoch, die Wanderung hier nicht zu beenden, sondern weiter Richtung Gipfel von The Storr zu klettern.

Die Landschaft rund um den Old Man of Storr gehört zu den schönsten Kulissen der Isle of Skye.
Landschaft der Isle of Skye

Die Landschaft rund um den Old Man of Storr gehört zu den schönsten Kulissen der Isle of Skye.

Nach einem kräftigen Anstieg erreichst Du nämlich ein terrassenartiges Aussichtsplateau wo Du eine wunderbare Aussicht auf den Man of Storr, die vorgelagerten Inseln Raasai und Rona – und auf das schottische Festland hast. Hier harren wir eine gute Stunde lang aus und geniessen den Rundblick ohne nennenswerte Störung durch andere Touristen.

Ein Blick von unserer Aussichtsplattform Richtung Norden eröffnet uns eine neue Perspektive.
Aussicht vom Storr Richtung Norden

Ein Blick von unserer Aussichtsplattform Richtung Norden eröffnet uns eine neue Perspektive.

Wie als Entschädigung dafür, dass wir hier keinen Sonnenaufgang erleben dürfen, ziehen am Abendhimmel nun immer mehr Cirrus Wolken auf, die der Landschaft einen reizvollen Anstrich verleihen. So komme ich doch noch zu ein paar guten Bildern von The Old Man of Storr.

Die aufziehenden Cirrus Wolken kommen mir als Fotograf sehr gelegen!
Cirrus Wolken am The Storr

Als Fotograf freue ich mich an den aufziehenden Cirrus Wolken besonders!

Quiraing Rundwanderung

Umzingelt von Trollen, Feen und verwunschenen Bergen fühlst Du Dich, wenn Du die Quiraing Rundwanderung unter die Füsse nimmst. Du wirst den Eindruck haben, Dich inmitten einer Szene von „The Lord of the Rings“ zu befinden.

Die Quiraing Rundwanderung ist eine der attraktivsten Wanderungen von Skye.
Quiraing Rundwanderung

Die Quiraing Rundwanderung ist eine der attraktivsten Wanderungen von Skye.

Nicht umsonst hat die Landschaft des Quiraing schon mehreren Filmen als Kulisse gedient. Pittoreske Felskulissen, bizarr geformte Hügellandschaften in allen möglichen Grünschattierungen, sowie mystische Moorlandschaften, versetzen die Gehirne fantasiebegabter Wanderer in den Zustand höchster Erregung.

Der Wanderer bewegt sich hier auf labilem Terrain: Den bizarren Formen des Quiraing liegt nämlich die Sachlage zugrunde, dass die älteren, tieferliegenden Sedimentschichten aus dem Jura, durch die Last der bis zu 300m dicken jüngeren Basaltschicht, förmlich pulverisiert werden. Dies führte – und führt noch heute – zu mächtigen Felsabbrüchen und mancherorts zu dolinenartigen Absenkungen im Gelände.

Auch südlich des Quiraing viewpoints wird man Zeuge bedrohlicher geologischer Aktivität. Überall trifft man auf eine zerklüftete Landschaft, die noch immer in Bewegung ist.
Zerklüftete Landschaft des Quiraing

Auch südlich des Quiraing viewpoints wird man Zeuge bedrohlicher geologischer Aktivität. Überall trifft man auf eine zerklüftete Landschaft, die noch immer in Bewegung ist.

Du tust gut daran, wenn Du für die Quiraing Rundwanderung vier Stunden einplanst. So hast Du genügend Zeit, die fantastische Landschaft gebührend zu würdigen.

Wegbeschreibung: Etwas nördlich von Staffin biegt die Strasse Richtung Uig ab. Hier fährst Du bis zur Passhöhe hoch, wo sich der Parkplatz befindet. Bereits von hier aus, hast Du einen fantastischen Ausblick.

Hier nimmst Du den klar sichtbaren Weg Richtung Quiraing. Zu Beginn trampelst Du noch mit Krethi und Plethi zusammen, bis der Pfad dann langsam steiler ansteigt. Du kannst beruhigt sein: Die meisten Touristen werden hier wenden  und zum Parkplatz zurückkehren. Ihre Konzentration und Kondition ist bereits erschöpft und sie wollen zur nächsten Sehenswürdigkeit hasten.

Bald erreichst Du das „Prison“, das sind die drei Felstürme zu Deiner rechten Hand. Links von Dir erblickst Du den „Needle Rock“, die markanteste Felsnadel in diesem Gelände. Hier ist Vorsicht geboten, denn von hier aus kann man den „Table“, ein beinahe fussballfeldgrosses Plateau erklettern. Lass das bitte sein! Die Leute die das tun, haben keine Bergerfahrung. Sie denken nicht daran, dass sie Steinschlag auslösen könnten… Kein Scherz, zehn Meter vor uns, saust ein Gesteinsbrocken von der Grösse einer Kanonenkugel über den Weg. Die Warnschreie der Helden im steilen Gelände, wären für uns zu spät gekommen!

Der Needle Rock ist eine von vielen bizarren Felszinnen der Quiraing Rundwanderung.
Needle Rock

Der Needle Rock ist eine von vielen bizarren Felszinnen der Quiraing Rundwanderung.

Jetzt hast Du ein längeres, weniger steiles Wegstück, durch ein Tal mit steil neben Dir aufragenden Felszinnen vor Dir. Am Ende des Tals steigst Du auf einen kleinen Sattel hinauf, immer dem Hauptweg folgend.

Auf dem Sattel angekommen, biegst Du scharf nach links ab und folgst dem Grat der stetig ansteigenden Klippe entlang, bis Du die höchstgelegene, grasbewachsene Stelle der Wanderung erreichst. Du wirst staunen, welch grandiosen Ausblick Du von hier aus auf die Felsenkulisse, den Staffin Bay und das Meer hast! Hier hast Du übrigens auch einen guten Ausblick auf den „Table“, ich habe Dir ja abgeraten, ihn vom „Prison“ her zu erklettern…

Eine grosse Felsplatte wird "The Table" genannt.
The Table

Eine grosse Felsplatte wird „The Table“ genannt.

Jetzt hast Du nur noch den Abstieg zum Parkplatz, den Du von hier aus bereits erspähen kannst, vor Dir. Du kannst ihn nicht verfehlen. Folge einfach dem absteigenden Pfad.

Sonnenuntergang bei Rubha Hunish

Rubha Hunish ist die nördlichste Landspitze der Isle of Skye. Keine Strasse führt direkt hier hin. Deshalb musst Du abends nicht mit einer unfreiwilligen Eskorte rechnen. Schafe wirst Du auf dieser kleinen Rundwanderung einige antreffen, aber für sie bist Du der Störenfried… Rubha Hunish ist ein wunderbarer Ort, um der Sonne zuzuschauen, wie sie hinter den beiden äusseren Hebrideninseln Lewis und Harrys im Meer versinkt.

Rubha Hunish ist ein malerischer Ort, dessen Schönheit besonders im Abendlicht zur Geltung kommt.
Die Steilküste von Rubha Hunish

Rubha Hunish ist ein malerischer Ort, dessen Schönheit besonders im Abendlicht zur Geltung kommt.

Den Ausganspunkt der kleinen Rundwanderung erreichst Du von beiden Seiten der Halbinsel Trotternish auf der A855. Bei Kilmaluag sticht die typische, rote Telefonkabine mitten in der Prärie ins Auge. Hier zweigt eine Zufahrt zum Parkplatz ab. Auch die Buslinie 57 von Portree nach Duntulm hält auf Nachfrage bei der Telefonkabine.

Vom Parkplatz gelangst Du direkt auf den Pfad der Dich nordwärts, durch das sanft ansteigende, unebene Moorgelände führt. Wenn Du zurückschaust, hast Du einen Blick auf die Klippen des Quiraing. Bald schon erspähst Du zu Deiner linken Seite das Duntulm Castle, das sich etwas erhöht auf einem Basaltfelsen befindet.

Die Bucht mit dem Duntulm Castle beherbergt auch Seehunde.
Duntulm Castle

In der Bucht des Duntulm Castle kann man Seehunde entdecken.

Die Szenerie mit dem Castle lässt Du links liegen und erklimmst anstelle dessen zu Deiner rechten Hand den Hügel, bis Du das Häuschen der Küstenwache erreichst.  Hier öffnet sich ein fantastischer Ausblick auf die beiden nördlichsten Landzungen der Insel und weiter draussen im Meer siehst Du die Berge der beiden Inseln Lewis und Harris.

Vom Häuschen der Küstenwache aus, sieht man auf die nördlichste Landzunge von Skye
Aussicht vom Häuschen der Küstenwache

Vom Häuschen der Küstenwache aus, blickt man auf die nördlichste Landzunge von Skye.

Wenn Du Lust hast, kannst Du auf dem Rückweg nach der Senke, links der Basaltklippe auf dem Pfad zum Rubha Hunish heruntersteigen. Im Wasser wirst Du wahrscheinlich Robben erspähen.

Wir aber folgen dem Pfad der zur Bucht herunterführt, in der sich das Duntulm Castle befindet. Jetzt geht’s mehr oder weniger geradeaus. Erst folgst Du der flachen und felsigen Küste des Duntulm Bays, dann wanderst Du über kleine Umwege zu den Bauernhöfen. Rechts des kleinen Sees erreichst Du ein Strässchen, welches Dich zur A855 zurückführt. Links findest Du nach ca. 700m zur Telefonkabine zurück.

Ein fantastischer Sonnenuntergang! Die Sonne versinkt hinter den äusseren Hebrideninseln.
Brennendes Meer bei Rubha Hunish

Ein fantastischer Sonnenuntergang! Die Sonne versinkt hinter den äusseren Hebrideninseln.

Cave of Gold – verwitterte Basaltsäulen im Nordwesten von Skye

Bei Kilmuir biegt ein kleines Strässchen von der A855 nach Westen Richtung Meer ab. Diesem Strässchen folgst Du, ohne nach links abzuzweigen, bis zum Ende der Sackgasse. Von hier aus gehst Du zu Fuss geradeaus, bis Du die Felsklippen erreichst. Hier biegst Du nach links ab und folgst dem Verlauf der Felsklippen.

Auf der Wanderung zum Cave of Gold hat man Einblick in die Basaltsäulenküste von Kilmuir.
Basaltsäulen bei Kilmuir

Auf der Wanderung zum Cave of Gold hat man Einblick in die Basaltsäulenküste von Kilmuir.

Diese Küstenwanderung ist ein kurzer Spaziergang. Bis zum Cave of Gold, einer von Basaltsäulen eingeschnürten Höhle, sind etwa 1.5km zurückzulegen. Trotzdem wird dieser Ort eher selten besucht, was nicht zuletzt daran liegen mag, dass von der A855 keine Beschilderung darauf hinweist.

Nichtsdestotrotz bietet der kurze Walk an mehreren Orten einen schönen Blick auf die verwitterte Basaltsäulenküste. An einigen Stellen kannst Du zur Küste heruntersteigen und auf den Basaltsäulen herumturnen. Diese sind zwar längst nicht so spektakulär und scharfkantig wie auf Staffa oder in Island, aber trotzdem sehenswert. Zudem blühen auf den Grashängen der Steilküste zahlreich Orchideen sowie Strandnelkenpolster.

Nicht besonders ausgeprägt, aber trotzdem erkennbar: Basaltsäulen beim Cave of Gold.
Basaltsäulen auf der Isle of Skye

Nicht besonders ausgeprägt, aber trotzdem erkennbar: Basaltsäulen beim Cave of Gold.

Fairy Glen

Im Fairy Glen sind die Feen Zuhause
Fairy Glen

Im Fairy Glen sind die Feen Zuhause

Wie der Name bereits sagt, sind im Fairy Glen die Feen Zuhause. In Uig zweigt rechts neben dem Uig Hotel eine kleine Strasse von der A855 zum Tal der Feen ab. Das Fairy Glen lädt zum gemütlichen Spaziergang ein. Die Landschaft erinnert ein bisschen an den Machu Picchu – einfach in Miniatur. Besonders reizvoll ist es hier, wenn die Szenerie noch den Schleier einer dünnen Nebelschicht ziert!

Das Fairy Glen erinnert etwas an die Landschaft des Machu Picchu
Das Tal der Feen

Das Fairy Glen erinnert ein wenig an die Landschaft des Machu Picchu

Bei der Entstehung dieser ungewöhnlichen Landschaft haben dieselben Kräfte wie bei der Genesis des Quiraing gewirkt. Ein grosser Basaltfels ist dabei noch stehen geblieben: Er wird Castle Ewen genannt und Du kannst ihn problemlos besteigen. Von diesem Punkt aus hast Du einen Überblick über das ganze Fairy Glen. Alles in allem ist das Tal der Feen ein sehenswerter Ort, der sicher auch Kindern Spass bereiten wird.

Fairy Pools

Da wir gerade über die Feen sprechen, gehe ich gleich zu den berühmten Fairy Pools über: Am besten kannst Du sie vom Fairy Pools Car Park her erreichen. Die Lokalität ist ganz nett: Ein Fliessgewässer das über viele Kaskaden durch malerische Becken talwärts plätschert. Dazu gibt’s eine tolle Bergkulisse, welche keine Wünsche offen lässt.

Die Fairy Pools sind zwar reizvoll, touristisch jedoch hoffnungslos überbesucht.
Fairy Pools

Die Fairy Pools sind zwar reizvoll, touristisch jedoch hoffnungslos überbesucht.

Hier bist Du definitiv, egal wann Du auch immer gehen magst,  mit der grossen Touristenmasse unterwegs. Mit grossem Glück findest Du vielleicht ganz oben, nach den eigentlichen Fairy Pools, ein kleines Fleckchen auf dem noch keine Männchen in Outdoor-Bekleidung herumirren…

Fazit: Tolle Landschaft, aber hoffnungslos überlaufen.

Staffin Bay

Der Staffin Bay ist ein grosszügiger und sehenswerter Strand in reizvoller Umgebung
Staffin Bay

Ein sehenswerter und grosser Strand an dem Du bis auf die Oystercatcher und die Sandregenpfeifer fast immer alleine bist. Die umliegenden Moore sind botanisch recht interessant. Hier triffst Du im Frühjahr auf eine grosse Anzahl blühender Orchideen. Auf dem Pfad durchs Moor wirst Du möglicherweise die Bekassine erschrecken – oder sie Dich… Diese Schnepfenart harrt nämlich jeweils bis ganz zuletzt in ihrem Versteck aus. Erst wenige Meter vor Deinen Füssen schreckt sie von ihrem Unterschlupf auf und fliegt panisch vor Deinem Gesicht durch. Auch der Gesang und der Flug der Heidelerche und der Feldlerche – wirst Du hier oft zu hören und zu sehen bekommen.

Coral Beach

Der Coral Beach ist ein blendend weisser Sandstrand
Coral Beach

Strahlend weisse Sandstrände bei Claigan. Die beiden hübschen Sandstrände findest Du am Loch Dunvegan, nicht weit weg von Dunvegan Castle. Sie sind durchaus einen Abstecher wert, aber touristisch inzwischen hoch frequentiert.

Tallisker Bay

Der Tallisker Bay ist ein toller Küstenabschnitt mit einem dunklen Sandstrand und Klippen, auf welchen sich Vögel beobachten lassen.
Tallisker Bay

Der Tallisker Bay ist ein toller Küstenabschnitt mit einem dunklen Sandstrand und Klippen, auf welchen sich Vögel beobachten lassen.

Romantischer, dunkler Sandstrand in einer sehenswerten Landschaft. Links vom Strand befindet sich ein pittoresker Felsen im Meer, auf dem verschiedene Wasservögel brüten. Auch ein Basstölpel dreht hier eine kurze Runde bevor er wieder aufs Meer hinausfliegt. Sei vorsichtig und behalte unbedingt die Gezeiten im Auge, wenn Du auf den küstennahen Felsen herumturnst.

Fazit: Ist die Isle of Skye einen Besuch wert?

Definitiv ja! Auf der Isle of Skye gibt es vieles zu entdecken. Wir haben hier eine ganze Woche verbracht und längst nicht alles gesehen. Den Touristenströmen kann man sich mit etwas Geschick und dem Gefühl für die richtige Tageszeit meist entziehen. Sicher ist hier auch die Reisezeit ausschlaggebend. Dazu empfehle ich Dir den Abschnitt „Schottland – die beste Reisezeit“ den Du im ersten Teil meines Reiseberichts findest. Natürlich gelten meine Ausführungen über das Wetter von Schottland auch für die Isle of Skye.

Über Adrian Hirsbrunner
Adrian Hirsbrunner ist 1970 geboren und interessiert sich seit seiner Kindheit für die Natur. Seit 2009 setzt er sich intensiv mit Naturfotografie auseinander. Seine ersten Schritte in die Naturfotografie machte er mit dokumentarischen Pflanzenbildern. Heute setzt er sich mit verschiedensten Themen rund um die Natur Europas auseinander. In den letzten unberührten Landschaften dieses Kontinents, findet er seine Motive und seine Inspiration.
Artikel filtern
  • Alle
  • Nach Autor
  • Nach Kategorie
  • Nach Schlagwort

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.