image Florenz image Pflanzengalerie

Schreiben Sie eine Nachricht...

Nachricht senden

Areuse Schlucht

Im Neuenburgerjura hat sich die Areuse eine tiefe Kerbe durchs Gestein gegraben

Die Areuse Schlucht bietet seltenen Tieren unterschlupf

Unterhalb von Noiraigue durchbricht die Areuse die Jurakette mit einer tiefen Schlucht. Die Areuse Schlucht ist eine der bedeutendsten Natursehenswürdigkeiten des Schweizer Juras und ich besuche sie jedes Jahr wieder.

Immer wieder bin ich fasziniert von den schwindelerregenden Tiefblicken die sich dem Wanderer bei ihrer Durchquerung bieten. Einige ruhige und Moosbewachsene Stellen sind mit ihren grünen Farben und Spiegelungen auch sehr beschaulich und lassen mich als Naturfotograf lange verweilen. Vielerorts fliesst die Areuse über natürliche – und an einigen Orten – auch über künstlich Kaskaden ins Tal.

Nicht nur die Schlucht an sich ist interessant, sondern auch die Tiere und Pflanzen die sich hier niedergelassen haben. An einer Stellen kann man die Wasseramsel mit ihrem Nachwuchs vom Weg aus in aller Ruhe beobachten, seltene Käfer wie der Hirschkäfer sind hier Zuhause, wer etwas Glück hat begegnet einer Ringelnatter oder der Schlingnatter. Auch die seltene Schafstelze ist hier anzutreffen.

Die Source de l’Areuse liegt im Neuenburger Jura in der Klus von Saint-Sulpice. Die Karstquelle wird gespeist vom Lac des Taillères der keinen oberirdischen Abfluss hat. Von Fleurier aus durchfliesst sie das breite Val de Travers und gräbt sich unterhalb von Noiraigue eine Kerbe durch den Jura bis Boudry. 6 km südwestlich von Neuenburg fliesst die Areuse in den Neuenburgersee.

Projekt Details

Die Areuse Schlucht ist sicher eine der spektakulärsten Schluchten der Schweiz und somit auch eine der grössten Natursehenswürdigkeiten des Schweizerjuras. Die Areuse ergiesst sich über mehrere Kaskaden und Wasserfälle auf insgesamt 270 Höhenmetern ins Tal. Wer Glück hat, kann im Sommer sogar den seltenen Hirschkäfer finden. In der Nähe eines grossen Wasserfalls fallen dem Geologie Interessierten Wanderer riesige Granitbrocken auf, die vom Gletscher während der Eiszeit bis in den Jura transportiert worden sind.

Galerie Beiträge

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.