Naturfotografie – Adrian Hirsbrunner Naturfotografie – Adrian Hirsbrunner

Naturfotografie – Adrian Hirsbrunner

Die Natur in eindrucksvollen Bildern – fotorganic.ch

    Drop us a line...

    Send Message

    Naturbilder und Landschaftsfotografie von Adrian Hirsbrunner


    Natur-und-Reisefotografie bilden den Brennpunkt von fotorganic.ch. Der Landschaftsfotografie und der Pflanzenfotografie werden dabei die grösste Bedeutung zugemessen. Die Naturfotografie-Website von Adrian Hirsbrunner stellt Landschaften und Natur aus der Schweiz, aus Island, Schottland, der Türkei und aus vielen anderen Ländern vor. Ausserdem finden Sie ausführliche Beiträge über Ökosysteme, Pflanzengesellschaften und Geologie. Ein besonderes Augenmerk gilt den Orchideen der Schweiz und Europas. Einige wenige Reisebeiträge führen in urbanere Gebiete und widmen sich der Stadt-und-Architekturfotografie.

    fotorganic.ch im Wandel

    War fotorganic.ch bei der ersten Realisierung der Site im September 2012 noch als allgemeine Fotodienstleistungsseite gedacht in der auch naturfotografische Themen vorgestellt werden sollten, hat sie sich heute zur reinen Natur, Landschafts-und-Reisefotografie-Website entwickelt. Jetzt, nach der Neugestaltung der Site im Januar 2015 mit responsivem (anpassungsfähigem) Design, soll der Besucher auf eine attraktive und benutzerfreundliche Seite stossen, in der er meine Naturbilder, begleitet von informativen Texten über die Natur und die Naturfotografie an sich, geniessen kann. Ausserdem ist fotoganic.ch durch die Integration einer Kommentarfunktion interaktiver geworden.

    Alle Inhalte die das Fotobusiness und meine Dienstleistungen als Fotograf betreffen (ausgenommen jene die in direktem Zusammenhang zur Naturfotografie stehen), werden zukünftig auf eine neue Website umgezogen,  die ausschliesslich diesem Zweck dienen soll und detaillierte Angebote und Preislisten enthalten wird.

    Über die Natur, Naturfotografie und Ästhetik

    Die Naturfotografie ist ein unermesslich weites Feld in der Fotografie. Vom Zahnbelag bis zum Sonnenuntergang – wenn man so will –  bietet sich dem Naturfotografen eine absurde Vielfalt möglicher Motive und Themen an.

    Im Grunde genommen könnte ich schon den Begriff „Natur“ in Frage stellen: Ich halte dieses Wort eigentlich für einen Kunstbegriff – denn wo beginnt denn eigentlich die Natur überhaupt – und wo sind ihre Grenzen? Schliesslich sind wir von ihr durchwachsen und durchwachsen wiederum sie, sind also gewissermassen ein Teil von ihr.

    Geht man mal von der allgemeingültigen Auffassung,  Natur sei das was nicht vom Menschen erschaffen wurde aus, ist man als Naturfotograf definitiv in der Situation, mit der Naturfotografie etwas unnatürliches, künstliches oder eben künstlerisches zu erschaffen…

    Die weitverbreiteten und etwas naiven Fragen die einem Naturfotografen oft gestellt werden: „Bearbeiten Sie Ihre Naturbilder?“ , und, „war das wirklich so, wie es auf dem Bild aussieht?“,  ist somit eigentlich hinfällig: Natürlich bearbeite ich meine Bilder, denn schon durch die Auswahl des Bildausschnitts und durch die Wahl der Tageszeit und somit des Lichts und der Lichtführung,  habe ich eine Entscheidung getroffen die das Bild am Ende im Idealfall so aussehen lässt, wie ich mir das vorgestellt habe.

    Dieser naiven und romantischen Sehnsucht nach dem „Unverfälschten“, und dem „Echten“ unterliege ich natürlich auch und kann sie deshalb auch sehr gut verstehen. Der einzige Unterschied besteht wahrscheinlich darin, dass ich mir dessen bewusst bin und dieses Bewusstsein auch dazu einsetze, meine Bilder zu gestalten.

    Adrian Hirsbrunner

    Seitenautor und Naturfotograf

    Aufgrund dieses Bewusstseins habe ich mich auch niemals vor den Möglichkeiten der digitalen Naturfotografie verschlossen: Sei es die 360° Panoramafotografie mit ihren digitalen und analogen Projektionsmöglichkeiten, Focus Stacking (Deep Field Fusion) oder kurze Zeit auch die HDR-Fotografie, ich habe mich mit all diesen Techniken auseinandergesetzt, sei es aus reiner Neugierde und Interesse am technisch machbaren, oder zur Evaluation neuer Möglichkeiten die mich bei der Umsetzung meiner Ideen unterstützen.

    Zusammenfassend stehen für mich das Bild an sich und ästhetische Grundsätze im Vordergrund. Meinen Naturfotografien inkorporiere ich hierbei durchaus und auch vorsätzlich eine idealisierende Komponente. Bildbearbeitung beschränkt sich meist auf die Entwicklung der RAW Datei (digitales Negatv) mittels Gradationskurven Optimierung und einer sanfte Nachschärfung. Panoramatechniken kommen zum Einsatz wenn es der Bildwinkel erfordert oder wenn ich ein hochauflösendes Bild für den grossformatigen Druck benötige. HDR ist nicht mein Ding.

    Naturfotografie

    Als leidenschaftlicher Naturfotograf bereise ich besonders gerne den Norden Europas. Island ist eine meiner Lieblingsdestinationen! Auf diesem Naturbild siehst Du einen einsamen Fischer am See Frostastaðavatn bei Landmannalaugar.

    Schottland

    Die Strandnelke im Gegenlicht des Sonnenuntergangs

    Die Eisgebilde am Strand von Jökulsárlón sind für Naturfotografen eine unerschöpfiche Motivquelle.
    Naturbilder: Jökulsárlón

    Einmal am schwarzen Lavastrand gestrandet schmelzen die Eisberge aus der Gletscherlagune Jökulsárlón zu zauberhaften Kunstwerken zusammen. Dieser Ort ist einer der faszinierendsten Naturschauplätze die ich je gesehen habe! In der Fotogalerie findest Du weitere Bilder dieser unwirklich anmutenden Landschaft.

    Blauflügel-Prachtlibellen bei der Paarung

    Faszinierende Prachtlibellen: Ihr ausgeprägtes Revierverhalten ist nicht nur für Naturfotografen interessant.

    Gefällt Dir diese Seite? Teile sie mit Deinen Freunden!